Angebot der Früherkennungszentren

Sie führen ein vertrauliches Erstgespräch mit einem erfahrenen Psychologen oder Psychiater um zu klären, ob eine spezifische Diagnostik angezeigt ist. Nach Ausschluss anderer organischer Erkrankungen als Ursache für die bestehenden Symptome erfolgen die neurowissenschaftlichen und soziophysiologischen Untersuchungen.

Falls bei Ihnen ein erhöhtes Risiko für eine psychische Störung vorliegen sollte, besteht die Möglichkeit, erste präventive Massnahmen einzuleiten, um mögliche bereits bestehende Probleme abzuschwächen und so schwere Folgen einer etwaigen Erkrankung zu verhindern. Auf Ihren Wunsch werden Angehörige oder Bezugspersonen in die Beratung mit einbezogen. 

 

Unser Abklärungsangebot umfasst

  • Psychiatrisch-diagnostische Gespräche
  • Psychiatrische Interviews, Früherkennungsdiagnostik
  • Neuropsychologische Untersuchungen
  • Neuro- und Soziophysiologische Untersuchungen
  • Bildgebende Verfahren (MRT) 

 

Interventionsangebot

  • Angebot eines regelmässigen stützenden Kontaktes mit einer Fachperson
  • Gruppenpsychotherapie
  • Trainingsgruppen zur Krankheitsbewältigung
  • Pharmakologische Therapie
  • Angehörigenseminare 

 

Ziel

  • Verringerung des psychischen Leidens
  • Stabilisierung
  • Prävention und Verkürzung der Dauer der unbehandelten Psychose

 

Kosten

Finanziert durch ZInEP erhalten Sie eine kostenlose Abklärung nach dem neuesten Stand der Forschung.

 

Sprechstunden

Werden nach telefonischer, schriftlicher oder persönlicher Anmeldung vereinbart.

 

Wer kann sich melden

Junge Menschen zwischen 13 und 35 Jahren, welche die Befürchtung haben erste Frühzeichen zu erleben oder abklären möchten, ob sie ein erhöhtes Risiko für eine Psychose oder Bipolare Störung haben

 

Für Früherkennungsfragen oder Untersuchungen zur Abklärung, ob ein erhöhtes Risiko vorliegt, können Sie gerne weiterhin mit uns Kontakt aufnehmen. Die Abklärungen erfolgen in unseren klinischen Spezialsprechstunden und werden in der Regel von der Krankenversicherung übernommen. Leider können wir keine neuen Personen mehr in die Studie einbeziehen. Bitte beachten Sie, dass die Untersuchungen daher nicht mehr kostenlos angeboten werden können.